Wie einige von euch vielleicht bereits auf Instagram bemerkt haben, bin ich ein Fan von einfachen und unkomplizierten Outfits. Einfach heißt für mich, mit wenigen Kleidungsstücken ein stimmiges und cooles Outfit zusammenzustellen.

                Simplicity is the keynote
of all true elegance – Coco Chanel

Wie das am Besten funktioniert und auf was ich alles achte möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Die Kunstlederjacke habe ich auf Asos gekauft, übrigens einer meiner liebsten Onlinestores, da man dort wirklich alles findet, wenn man etwas Bestimmtes sucht. Da es genau die gleiche Jacke nicht mehr gibt, habe ich euch hier eine ganz ähnliche Lederjacke verlinkt.

Zur Lederjacke habe ich eine schwarze Legging an. Warum keine Jeans oder etwas anderes?
Da Leder oder auch Kunstleder optisch ein eher harter Stoff ist, achte ich darauf, dass die dazu kombinierten Teile optisch eher simpel und weich wirken. Ansonsten kann das Outfit sehr schnell plump wirken.
Farblich habe ich mich für schwarz entschieden, da ich kein großer Fan von zu vielen Farben in einem Outfit bin (es sei denn, die Farben gehören der selben Farbgruppe an), das ist jedoch auch Geschmacksache.

Als Oberteil habe ich ein weißes Levis Shirt gewählt. Ich weiß, dass es sicherlich viele Black-Fans unter euch gibt, allerdings werdet ihr mich eher selten in einheitlich farbigen Outfits sehen. Diejenigen, die mich nun schon etwas kennen, wissen außerdem, dass ich ein Fan von weißen Shirts mit simplen Aufdrücken bin.

Passend zum Shirt habe ich meine zurzeit liebsten Sneaker an, die es aktuell hier im Adidas-Onlineshop gibt. (Übrigens in der Männerabteilung, was ich nach wie vor nicht verstehe). 😀

Die Sneaker haben optisch ein ähnliches Material wie auch die Jacke, was in diesem Fall wiederum nicht “problematisch” ist, da sie optisch eine größere Entfernung zur Jacke haben. Außerdem zeigt dies, dass eine Kombination nicht nur in der Farbe, sondern auch im Material gut durchführbar ist.

 

 

Leatherjacket combination

Alles in allem sieht/liest/merkt man, dass das Outfit insgesamt aus 3 Kleidungsstücken besteht, und trotzdem was “hermacht”.

 

 

Simpel bedeutet also nicht immer gleich langweilig, wenn man mit verschiedenen Materialien spielt. 🙂